Ratlosigkeit in vier Farben: die Corona-Ampel

Wissenschaftliches Geschwurbel, intransparente Entscheidungen durch „qualitative Bewertungen“, völliger Verlust von Planbarkeit in der Wirtschaft und erneute fragliche rechtliche Grundlagen: die Corona-Ampel wird mehr Probleme bringen als Vorteile. Aber sie ist ein typisches Instrument der türkis-grünen Regierung, die in völliger Ratlosigkeit und Planlosigkeit durch die Corona-Krise segelt!
Nun sind also im ersten Schritt vier Bezirke gelb statt grün. Darunter, natürlich will man sagen, auch Wien. Die angekündigte Transparenz ist nicht gegeben, ich kann nicht innerhalb von zwei Minuten erkennen, warum Wien, Graz, Linz oder Bezirk Kufstein gelb sind. Noch dazu, wo  eigentlich 10 Bezirke laut bestimmter „Kriterien“ gelb hätten sein können. Die Erklärung der Dame von der Ampel-Kommission war abenteuerlich und völlig unverständlich!
Jede Woche können sich die Farben der einzelnen Bezirke ändern, in jede Richtung. Die Bevölkerung muss sich halt informieren. Mit teilweise recht heftigen Einschränkungen. Die weit reichenden Maßnahmen sind ohnehin erst mit 28.9. in Kraft, soweit es durch National- und Bundesrat geht. Warum schon jetzt die Ampel, ohne gesetzlichen Grundlagen, präsentiert wird, ist unerklärlich! Aber immerhin gibt es jeden Freitag eine tolle Pressekonferenz, wo Farben präsentiert werden!
Auf jeden Fall stimmten die vier Hauptkriterien, die laut Regierung für die Farbeinteilung ursächlich sind, für mich nicht für die tatsächliche Farbgebung. Hier spricht die Regierung schon wieder einmal über Dinge, die in der tatsächlichen Umsetzung dann nicht nachvollziehbar sind, sondern einfach den Geruch nach Willkür besitzen. Vor allem will ich eine Auflistung von den Empfehlungen jedes einzelnen Mitglieds der Ampel-Kommission einsehen können!
Aber was bedeutet das nun im Fall von Wien und den anderen Bezirken?
Im Moment kann nur eine erweiterte Maskenpflicht von Regierungsseite angeordnet werden. So muss in den gelben Bezirken ab 11.9. wieder Masken im gesamten Handel getragen werden. Kellner*innen in Gaststätten und Kinder außerhalb von Klassenzimmern brauchen ebenfalls Masken. In Schulen ist singen nur im Freien erlaubt. Die Schulvorgaben kommen übrigens vom Unterrichtsministerium, in Anlehnung an die Corona-Ampel.
Ab Oktober soll dann die Maßnahmenumsetzung schneller gehen. Wäre auch gescheit, wenn sich theoretisch jede Woche die Farbe ändern kann. Wer das übrigens glaubt, wird womöglich schwer überrascht sein. Vor allem, wenn die aus Regierungssicht falschen (oder richtigen) Bezirke betroffen sind.
Was soll das? Das ist Prävention?
Das ist ein einziger, wieder von völlig weltfremden Wissenschaftlern provozierter, Schwachsinn!
Die Leute dürfen beim Modehändler X in der Mariahilferstraße nur mit Maske einkaufen, aber in der, wenige Meter hinter der Stadtgrenze liegenden, SCS braucht es keine! Das gilt natürlich auch für Linz und Pasching oder Wr. Neustadt und Neunkirchen. Das ist einfach nur lächerlich!
Wie erwartet ist diese Corona-Ampel ein weiteres Zeichen der Ratlosigkeit und Inkompetenz dieser Bundesregierung. Es dient nicht zur Beruhigung der Wirtschaft, nicht zur Optimismussteigerung der Bevölkerung. Es schafft schon wieder Ungleichbehandlung von Wirtschaftstreibenden, diesmal nicht aufgrund Quadratmeter, sondern wenigen Metern vor und nach Bezirksgrenzen! Wieder fantasiert Anschober von Transparenz, ohne diese zu liefern. Erneut wird Rechtsunsicherheit geschaffen. Und der völlig ins La-La-Land abgedriftete Kogler erblödet sich, von „Wettbewerben zwischen Bundesländern“ in einer Gesundheitskrise zu schwafeln!
Es bleibt auch nach dem Sommer dabei: diese Regierung ist präpotent, inkompetent und sollte so schnell wie möglich ersetzt werden!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.