Das Kreuz mit dem Kreuzerl

Jetzt stehen die Kandidaten für die Bundespräsidenten-Stichwahl fest. Natürlich wird es einen Sieger geben. Blöd nur, wenn mann/frau keinen der zur Auswahl stehenden Herren mag.

Muss jemand, der die FPÖ nicht mag, jetzt unbedingt Van der Bellen wählen, um Hofer zu verhindern? Nein, sicher nicht! Gilt natürlich auch im umgekehrten Fall. Strategisches Wählen ist einfach nur blöd!
Eine Wahl muss nach meinem Demokratieverständnis immer „für“ jemanden sein. Mit zugehaltener Nase sollte niemals eine Wahlentscheidung fallen, noch dazu „gegen“ jemand.
Doch wieder ist ein grober Makel in unserem Wahlsystem zu erkennen. Es fehlt einfach die Ankreuzmöglichkeit „Keine(r) der oben angeführten Parteien/Kandidaten“.
Ungültig wählen hat den Nachteil, kein Statement setzen zu können. Es wäre ja auch möglich, dass der Wahlzettel aus Blödheit ungültig markiert wurde. Protest und Unvermögen sind nicht unterscheidbar!
Meines Erachtens ein Mangel, besonders bei Persönlichkeitswahlen. Das Argument gegen eine solche Möglichkeit, die Proteststimmen könnten dann mehr als 50% der Stimmen erhalten, ist keines. Denn dann ist es immer noch ein klares Ergebnis. Wie damit politisch umzugehen wäre, kann hier und heute nicht gesagt werden.
Die Kandidatenauswahl würde nach meiner Überzeugung aber sicherlich sorgsamer ausfallen als mit Khol, Hundstorfer oder Lugner.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.