„Alles was Recht ist“ und „Islam“: zwei sehenswerte Ausstellungen

Sowohl die heurige NÖ-Landesausstellung in Pöggstall zum Thema „Recht“ als auch die Schau „Islam“ auf der Schallaburg sind sehr gut gelungen. Zwei Empfehlungen!

Die Ausstellungen sind durchwegs ansprechend gestaltet, verfügen über ein kluges und übersichtliches Leitsystem und bieten hohen Informations- und Neuigkeitswert, ohne zu überfordern oder zu langweilen.
Im südlichen Waldviertel geht die Landesausstellung „Alles was Recht ist“ auf die Spurensuche nach der Entwicklung der Rechtsgeschichte, den Auswirkungen auf die Gesellschaft und den Abgründen von „totalitärem Recht“ bis hin zur Problematik der „legitimen Folter“ oder den Auswüchsen eines Überwaschungsstaates. Anschaulich werden auch die Änderungen der Tatbestände und deren Ahndung gezeigt, anhand deren der gesellschaftliche Wertewandel erkennbar wird. Dabei schafft die Ausstellung, niemals in eine zu juristische Spezialschau zu kippen. Nett auch die Informationsbroschüren mit Ausflugstipps und Vorstellung der Region, wennauch mir persönlich typografisch zu wirr und zu „hektisch“ gestaltet. http://www.waldviertel.at/landesausstellung2017

Die Eintrittskarte der Landesausstellung bringt auch einen einmaligen Preisnachlass zum Besuch der, jenseits der Donau gelegenen, Schallaburg (innerhalb einer knappen Stunde leicht zu erreichen) mit der Islam-Ausstellung.
Besonders die Schau zum Themenkomplex Islam überrascht mit einem unverkrampften und alltäglichen Blick auf den Islam und seine Menschen, ohne erhobenen Zeigefinger oder theologischem Diskurs. Auch wird mit so manchem Vorurteil aufgeräumt. Islamophobe und Rassisten werden in der Ausstellung nur eine Ansammlung naiver Gutmenschen-Aspekte sehen. Alle andere können ein paar erhellende Einblicke in eine für die meisten Mitmenschen unbekannte und daher auch unerwünschte Welt nach Hause mitnehmen. http://www.schallaburg.at/de/ausstellung/ISLAM/Vorschau

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.