Werbefiguren des Schreckens

Geht es nur mir so, oder werden die Figuren in den Spots immer unsympathischer?

Vom Friends-Ungustl und seinem bösen Bruder, dem Hausverstand aus dem REWE-Reich über Schärdinand bis zur penetranten Schauspielerin mit den Geruchskapseln! Eine Figur schlimmer als die andere. Dazu noch jede Menge bärtige „Hipster-Vollkoffer“, ein Unglück anziehender (ebenfalls bärtiger) Dölli, dem die Versicherung nach der dritten Leistung die Freundschaft kündigen würde, oder auch die altbewährte Hausfrau, die sich nur auf Tabs statt dem Ehemann verlassen kann. Da läuft es mir kalt den Rücken hinunter.
Über diesen (anscheinenden) Holländer, der sehr aufdringlich die Vorteile einer Hotelsuchmaschine erklärt, wobei doch Holländer eh nur im Wohnwagen unterwegs sind, kann ich mich ebenfalls, gelinde gesagt, nur wundern.
Aber auch animierte Figuren sind eher auf der dunklen Seite der Macht zu finden: das giftgrüne „Börserl“, das monströse Schoko-Ei mit angeblichen Familienanschluss oder auch der neugestylte Meister Propper.
Kein Wunder, dass ich alles daran setze, Werbeblöcke zu überspringen. Wie viele es wohl ähnlich halten?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.