Der Krisenumgang der Regierung ist mangelhaft

Wieso gilt plötzlich überall die sehr vernünftige 1-1,5m Abstand-Regel? Bis vor ein paar Tagen war das kein Thema bei der Regierung. Wir sollten uns nicht die Hände geben. Auch fehlen bis heute für die Bevölkerung verständliche Vorgaben. Wer bitte wusste bis Donnerstag, dass es untersagt ist, mit der U-Bahn zur Donauinsel zu fahren, um spazieren zu gehen? Der Radsportverband muss den Leuten erklären, wie es sich mit dem Radfahren verhält anstatt der so transparenten Regierung! Und bester Beweis der Inkompetenz bei Erlässen ist das Desaster um die Pflicht zum Home Office!
Viele Pressekonferenzen mit Textbausteinen ohne Neuigkeit von Kurz, ungenaue oder sogar widersprüchliche Aussagen vom Gesundheitsminister. Warum war in der gesamten Woche vom 9. – 14.März niemals etwas zu hören vom (so wichtigen) Abstand? Beschränkt wurden Veranstaltungen mit Pro-Kopf-Zahlen. Sollte es da auch schon um den nötigen Abstand gegangen sein, wurde das nicht oder einfach schlecht kommuniziert. Aber bei Panik auslösenden Aussagen, wie etwa vom mittlerweile völlig unglaubwürdigen Vizekanzler von über 10.000 Infizierten bis Mitte nächster Woche (was übrigens vorgestern gewesen wäre, tatsächlich lag der Stand bei knapp 1.700), gingen die wirklich relevanten Inhalte sehr oft völlig verloren.
Endgültiger Beweis der Inkompetenz der Regierung ist die Farce um die „Pflicht für Home Office“. Die ist in Kraft getreten, dann geleugnet worden, blieb trotzdem rechtswirksam und wird nun schlussendlich doch nicht kommen. Das ist einfach nur peinlich!
Artikel dazu auf ORF.on unter Link zum Artikel auf ORF.on
Wie war das mit der Lüge vom Innenminister, die Meldungen über „Ausgangssperren seine Fake News“? Drei Tage später gab es sie plötzlich! Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht?Unsere Bürgerrechte wurden auf das Gröbste beschnitten, aber die Regierung stolpert inkompetent vor sich her. Das unwürdige Spiel rund um Schließungen von Spielplätzen ist da eines von vielen Beispielen der letzten 14 Tage.
Auch gibt es in Wahrheit keine genauen Vorgaben, wie es nun wirklich mit dem „Hinausgehen“ und „Beine vertreten“ ist. Diese sind immer noch nicht wirklich da, wobei jetzt sogar gestraft wird! Und die Aussage vom Sprecher der Wiener Polizei zeigt die inkompetenten Vorgaben der Regierung:
Das schöne Wetter lockte trotz Beschränkungen auch am Donnerstag wieder zahlreiche Wiener ins Freie. Als besonderer Hotspot zeigte sich die Donauinsel. Auch dort machte die Polizei Durchsagen. „Das Problem ist, dass die meisten Leute zwar rechtskonform handeln, aber sich dadurch erst recht wieder eine Masse an Leuten ergibt und so die Ansteckungsgefahr in die Höhe getrieben wird“, sagte Eidenberger. „Dass man draußen spazieren gehen darf, heißt nicht automatisch, dass jeder auf die Donauinsel oder in den Prater fahren soll“, betonte der Polizeisprecher. Quelle: Link zum Artikel auf ORF.On
Und wie im Polizeistaat entscheidet dann diese, wer wo spazieren geht, oder was?
Das ist völlig inakzeptabel!Diese Regierung versteckt sich hinter Experten, nur um unglaubliche Dinge durchzusetzen. Der Hinweis auf „keiner war bisher in einer solchen Situation“ entlässt Politiker nicht aus der Verantwortung der Konsequenz ihres Handelns.
Dieses Handeln ist aus meiner Sicht nicht in Ordnung, sondern mangelhaft bis sogar schädlich, in weiten Strecken inkonsequent oder nicht nachvollziehbar. Die Medien müssen endlich wieder erkennen, dass Kritik besonders in solch für die Demokratie gefährlichen Zeiten keine Panikmache ist, sondern Schutz der Öffentlichkeit! Schon klar, die türkise Sekte und neuerdings ihre grünen Lehrlinge haben Probleme mit berechtigten Einwänden und Bedenken, die ihre teilweise hysterische Kopflosigkeit thematisiert! Aber ohne Kritik geht das einfach nicht!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.