Boeing und autonomes Fahren

Zwei Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max 8 töteten bei zwei Abstürzen mehr als 500 Menschen. Fehlerhafte Software, offenbar mangelhafte Qualitätskontrolle und Ignorieren von Pilotenwarnungen führten zu den Katastrophen. Eine automatische Steuerung schaltete sich ohne Grund ein, auch verzweifelte Versuche der Piloten, diese abzuschalten, schlugen fehl. Was das mit den lächerlichen Fantasien von autonomem Fahren beim PKW zu tun hat? Alles, denn es zeigt die fatale Problematik dahinter!
Grundsätzlich gibt es schon eine Möglichkeit, in der Früh in ein Verkehrsmittel einzusteigen und statt selbst zu lenken, beschleunigen oder bremsen einfach Zeitung zu lesen, ein wenig zu schlafen oder mit anderen zu plaudern: das nennt sich öffentlicher Verkehr!
Die Versuche von Autoherstellern, mit „autonomen Fahren“ von den Verfehlungen der Dieselskandale (hier vor allem die deutschen Fabrikate) und den strikten Weigerungen, verbrauchsärmere Autos herzustellen, abzulenken, muten schon ein wenig nach ratloser Verzweiflung an. Die Nase vorne haben hier ohnehin die Software-Giganten wie Google, Amazon oder Apple.
Doch die Katastrophen der 737 Max Maschinen zeigen die grundsätzlichen Probleme. Piloten sind bestens ausgebildete Spezialisten auf den jeweiligen Flugzeugtypen. Mit verpflichtenden Flugmeilen und Simulatortraining. Und das ständig, um die Lizenz zu erhalten. Trotzdem kann ein Softwarefehler ihren Tod bedeuten.
Autofahren sind alles andere als Spezialisten, brauchen niemals eine verpflichtende Trainingseinheit und sind mit den aktuellen Assistenzsystemen (die ohnehin oft mehr ablenken als helfen!!) völlig überfordert. Und auf solche Laien trifft hochkomplexe artifizielle Intelligenz und Computertechnik.
Dabei hapert es schon in den grundsätzlichen Dingen: wer haftet bei einem Unfall, wie aufmerksam muss der „Lenker“ bei automatischem Fahren trotzdem sein, wer verhindert das völlig simple „Hacken“ der Autos?
Nur weil ein paar Technik-Freaks in Labors ihre kleinen Spielereien feiern, muss daraus noch lange keine tragfähige Technik für die Allgemeinheit werden. Daran sollten alle denken, die vom Lesen beim Arbeitsweg träumen. Steigt einfach in einen Bus oder in die Bahn um!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.