Wofür ich alles kein Verständnis habe

Sebastian Kurz hat „absolut kein Verständnis“ für die „Fundamentalopposition“ gegen das Einsperren von Menschen, die noch nichts getan haben. Denn es sind ja Ausländer. Das führt mich zu den folgenden Punkten rund um Kurz und die Regierung, für die ich keinerlei Verständnis aufbringen kann. Ich habe kein Verständnis für einen Mann, der sich in seinem Leben noch niemals mit einer anderen Meinung auseinandersetzen musste. Sich aber als kompetenten Fachmann für jede noch so heikle Frage erachtet, ohne nur einen Funken Expertise dafür zu besitzen. Für einen Beruf oder ein abgeschlossenes Studium reichte es ja nicht. So war Kurz sein ganzes Leben nur von Gleichdenkenden umgeben, nämlich der ÖVP. Sonst kennt er gar nichts anderes! Der Paradefall eines Apparatschiks!
Ich habe kein Verständnis für einen Mann, der sich offenbar wenig bis gar nicht in den heiklen und langfristig austarierten Beziehungen einzelner Gruppen in diesem Land auskennen will. Er steht ausschließlich hinter den Interessensgruppen, die seinen Zielen dienlichen erscheinen. Die anderen haben gefälligst alles zu akzeptieren. So funktioniert eben keine moderne Demokratie, aber das kann ein Apparatschik mit abgebrochenem Jus-Studium offenbar auch nicht verstehen.
Ich habe kein Verständnis für eine Regierung, die jede berechtigte Kritik an sehr frag- und diskussionswürdigen Entscheidungen als irrelevant verunglimpft. Trotz mangelndem Fachwissen sowie unglaublicher Hybris defacto aller Regierungsmitglieder.
Ich habe kein Verständnis für eine Politik des Ablenkens, ohne die Punkte zu bearbeiten, die angeblich für die türkise Politik stehen. Außer Islamophobie unter dem Deckmäntelchen der Besorgtheit für Rassisten kommt da wenig: wo sind die 11 – 14 Milliarden Entlastungen, wo die Abschaffung der kalten Progression, wo ist die Senkung der Steuerquote auf 40%, wo ist die Zeit für Neues? Sozialversicherungsreform, Indexierung der Kinderbeihilfe und Familienbonus, womöglich der Karfreitags-Murks werden wohl von den Gerichten geklärt werden. Die „Reformen“ im Ausbildungsbereich sind eigentlich Rückschritte, die Umwelt samt Bürgerinitiativen werden durch das Staatsziel Wirtschaftsstandort stark geschwächt. Aber mit dem rechts-radikalen Koalitionspartner Millionen für Propaganda (Regierungsinserate 2018) an Steuergeldern ausgeben! Lustig und fleißig Umfärben und ohne Rücksicht auf Steuergelder zusätzliche Verwaltungsebenen einführen (Stichwort Sozialversicherung) und in diversen politischen, sozialen oder gesellschaftlichen Fachfragen dilettieren.
Ich habe kein Verständnis für einen Bundeskanzler, der schleichend bestimmte Bürgerrechte verwässern will und dabei keinerlei Problembewusstsein erkennen lässt. Das hat wohl wieder mit den mangelnden Perspektiven eines Menschen zu tun, der noch nie in seinem Leben außerhalb eines Parteiapparates etwas zustande gebracht hat.
Ich habe kein Verständnis für Menschen in diesem Land, denen es alles in allem gut geht, die keine wirklichen Existenzängste haben und die trotzdem dem dauernden Aufhussen gegen Menschen, die es viel schlechter haben, begeistert folgen!
Und schlussendlich habe ich kein Verständnis für eine Politik, die zwischen uns und den anderen unterscheidet sowie mit den Nebelgranaten Rassismus und Nationalismus von wirklichen Probleme in Österreich  ablenken wollen: Wohnungs-Situation, Ausbildung, Kinderbetreuung, Verkehr- und Umweltprobleme.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.